Begeisterte junge Wettkämpfer auf einem Turnier des Judoclub Shindo

Rund 50 Kinder und Jugendliche waren nach Köln gekommen, um ihr Können zu messen. Pünktlich um 10.30 Uhr begannen die Wettkämpfe auf zwei Mattenflächen. Die teilnehmenden Vereine waren: Der VfB Blessem und TSV Veytal mit Betreuerin Irene Macherey, der DJK Irrel mit Betreuer Frank Holland, Kamirani Düsseldorf mit Betreuer Udo Schäfer, der TSV Solingen Aufderhöhe 1877 mit Peter Will und die Judokinder des ausrichtenden Vereins, dem Judoclub Shindo e.V. mit deren Betreuer Ulrich Pütz.

Der PSV Bonn war trotz vorheriger Meldung leider nicht erschienen. Organisator Ulrich Pütz und sein Team hatten die Wettkämpfe fest im Griff.  Um 15 Uhr durften sich die Teilnehmer, deren Betreuer und Eltern über die pünktliche Siegerehrung freuen. Auch für das leibliche Wohl hatte der Wahlkölner gesorgt: Frau Pütz mit ihrem Team bot den hungrigen Wettkämpfern und Eltern leckeren Kuchen an und im Hof brutzelten 130 original Thüringer Bratwürste auf dem Grill.
Text/Fotos: Stefan Becker


Aikido-Techniken im Judoclub Shindo

Für den 11. Februar hatte Ulrich Pütz seine Gruppe zu einer Aikidovorführung ins Dojo eingeladen. Aus Bonn waren die Aikidoka Hans-Henning Derpa, 5. Dan und Stefan Becker, 2. Dan, allen bekannt als unser Pressereferent des Deutschen Dan-Kollegium e.V., zu Gast.

Unsere Gruppe – alle im fortgeschrittenen Alter – trainiert ausschließlich Selbstverteidigungstechniken aus allen bekannten Kampfkünsten und da war es nur folgerichtig, auch einmal eine sehr gut von Stefan und Hans-Henning dargebrachte Vorstellung des Aikido zu veranstalten. Die gezeigten Techniken und die geschmeidigen Bewegungen verbunden mit der ganz gezielten Gymnastik von Hans-Henning haben noch am nächsten Tag ihre Nachwirkungen in unseren Muskeln gehabt.

Ulli hatte, sozusagen als Nachtisch und als Belohnung für alle, echte Thüringer Rostbratwürste extra aus Jena kommen lassen. (Der Grill brennt im Judoclub Shindo e.V. auch bei 10 Grad Minus.) Eine gelungene Einlage, die wir mit allen Beteiligten gerne wiederholen würden.

Foto: Andrea Bernd / Text Ulli Pütz